The Judge Dread Memorial

Von Sao Paulo bis Prag, von New York bis Toulouse, ist man sich einig: Es handelt sich bei dieser Show um das beste Judge Dread Ehrerbietungs-Programm dieses Planeten. Seit mehr als 5 Jahren lassen Mitglieder der Amsterdamer Skinhead Reggae Matadore – The Upsessions und „His Prince of Rudeness“, Flo Strober; Drummer und Sänger der Steadytones aus dem Süden Deutschands, die größten Hits des Alex Minto Hughes hochleben und versetzen ganze Hallen in extatische Zirkel des Mitschwelgens und -singens und reißen das Publikum durch ihren ungeheuren Spielwitz und den ausgefeilten Vintage Bandsound mit,  auf eine furiose Reise  von „Big 6“ und „Dr. Kitch“ über „Bring back the Skins“ bis hin zu „ Ska Fever“ um hier nur wenige Perlen aufzuzählen.

Diese Early Reggae und Rocksteady Revue lässt eine der wohl schillernsten Gestalten des Reggae den wohl noch nie so brilliant kopierten, legendären Judge Dread – nicht nur Catcher, Schuldeneintreiber, Roadie, Türsteher & Rausschmeißer, Radio-DJ, Bodyguard von Prince Buster oder den Rolling Stones sondern vor allem erstem weißen “Original TROJAN Artist“ mit Nr. 1 Hit in Jamaica – und nach wie vor Weltrekordhalter mit den meisten verbotenen Songs auf dem Index der BBC – wieder leibhaftig werden!

Bisher gesehen auf Festivals wie:

This is Ska (Ger) 2000 Tons of TNT Festival (USA) Theatro Municipal Sao Paulo (Brasil) Folkstone Ska Fest (UK) Beach Beer Chaos Badalona (noch ESP) Rock en Stock (FR) Mighty Sounds ( CZ ) und zahlreichen weiteren Festivals und Clubshows in Europa.

Truck Meißner

Country-, Southern-, Blues- oder Western Rock, vielleicht auch eine Prise Folk und etwas Red-Dirt… Meißner selbst nennt es Western Spice, die eigene Note aus den oben genannten Musikstilen. Meißner spielt seine Western Gitarre so wie das Leben spielt, mal hart und mal soft, mal schnell und mal ruhig. Es geht um Geschichten die das Leben schreibt, es wird Eingestecktes ausgeteilt und Erfahrenes mitgeteilt. “Its all about roadstories & rolling wheels” ist ebenfalls ein Motto. Es ist daher auch kein Geheimnis dass er in seinen Songs über die Liebe des Bikens und das damit verbundene Lebensgefühl singt. Gelegentlich klingt auchein Johnny Cash oder Bruce Springsteen Song durch.

Bad Manners

Still going strong and now into their fourth decade of creating Mod Mayhem. This legendary British Ska band are still packing venues out all over the world.

Formed in 1976 by school friends, that did not have any formal music training between them! Bad Manneres took their inspiration from the Specials and the ska revival in England in the late ’70s. They quickly became firm favorites of the Two Tone movement with their bald, enormous-bodied front man’s silly on-stage antics. Buster’s exploits even got them banned from the British TV chart show Top of the Pops.

Bad Manners are renowned for a string of hits which include “My Girl Lollipop”, “Lip Up Fatty”, “Special Brew” and “Ne-Ne-Na-Na-Na-Na-Nu-Nu”. Over the years have gained increasing popularity as a live band, and are touring to this day. They now headline their own annual music festival – ‘Badfest’. This festival features ska, mod and punk bands from the 1980s to the present day.

Bad Nenndorf Boys

Bad Nenndorf ist ein kleines Kurstädtchen das richtig was zu bieten hat:

Die „Bad Nenndorf Boys“ sind die wohl ausgeflipptesten Kinder der Stadt. Seit 2002 wird im Ska – Punk – Rock Express durch die Republik gerollt. Keine Bühne ist vor den „Bad Nenndorf Boys“ sicher. Die Musik hat Qualität, die Bühnenshow ist legendär und immer hochmotiviert. Eine Choreographie jagt die nächste und spätestens beim dritten Lied darf mitgesungen werden.

Was wäre eine Ska- Punk Band ohne Bläser? Darüber müssen sich die „Bad Nenndorf Boys“ keine Sorgen machen: Posaune und Trompete sind tragende Elemente. Aber auch an Gitarrenfans und Rhythmusfreunde haben die „Bad Nenndorf Boys“ gedacht. Wenn dann noch Gesang mit deutschen Texten dazukommt ist der Sound der Gruppe perfekt. Eine CD aufnehmen? Zusammenarbeit mit einem Label? Bundesweit in diversen Medien vertreten sein? Touren? Diese Träume haben sich die „Bad Nenndorf Boys“ bereits erfüllt.

Fünf professionell produzierte und vermarktete CDs haben die „Bad Nenndorf Boys“ bereits produziert. Im Spätsommer wird ein neues Album auf Vinyl und CD auf dem Label „Sunny Bastards“ erscheinen. Selbstverständlich wird auch ein Video gedreht und ordentlich die Werbetrommel gerührt. Der Vertrieb wird von „Brokensilence“ und „Soulfood“ übernommen werden. Mit diesen Partnern sind gute Voraussetzungen geschaffen!

Irgendwann haben die „Bad Nenndorf Boys“ aufgehört, die Anzahl ihrer Livekonzerte zu zählen. Mit einer durchschnittlichen Frequenz von 3o Konzerten pro Jahr seit 2002 dürften es knapp 500 sein. Dank der Zusammenarbeit mit der Bookingagentur „Subkultura“ hat sich die Qualität und die Anzahl der Konzerte noch einmal wesentlich erhöht. Stars der Szene auf großen Bühnen und Festivals zu supporten, in Clubs, Kneipen oder Privatfeiern zu spielen – all das ist Teil der Karriere der „Bad Nenndorf Boys“.

The Real McKenzies

It can be said, without any exaggeration, that The Real McKenzies are a
national treasure.
Founded in 1992 by the larger than life, punkrock poet laureate, Mr Paul
McKenzie, this merry band of miscreants has spent a quarter century
circumnavigating the globe to bring the McKenzies gospel to an
ever-adoring throng of rebels, scallywags and ne’er do wells. There’s
not many bands that can boast of a twenty five year career as
staggeringly adventurous, wildly tempestuous and utterly death-defying
as The Real McKenzies. It would be a serious mistake to write them off
as just another Celtic punk band. They are an unstoppable juggernaut of
touring mayhem. A ferocious troupe of insanely talented minstrels,
storytellers and entertainers melding traditional acoustic and electric
to create a sound like no other. Their list of accolades is long. From
sharing the stage with the likes of NOFX, Rancid, Flogging Molly,
Metallica and Shane McGowan to appearing in film, books and video games
to signing with the legendary Fat Wreck Chords, their story continues to
astound.

And now, to celebrate their landmark twenty-fifth anniversary, The Real
McKenzies return with their 10th and very best long-player to date. And
that’s not hyperbole. This is an absolutely monumental giant of an
album. “Two Devils Will Talk” is fourteen tracks of pure, unbridled
audio bliss. The songs are rebellious, poignant and achingly heartfelt
with an extra helpings of Scottish charm and wit to boot. The recurring
and very timely themes of Two Devils Will Talk are hope, perseverance
and living your life to it’s fullest. Opening track “Due West” is an
anthemic epic about moving forward and never looking back, while
“Seafarers” is a rollicking tale that deals with accepting the fact that
you can’t change how the waves roll, only how you roll through them.
There’s even a glorious cover of Stan Rogers’ “Northwest Passage” and a
spectacular reworking of “Scots Wha Ha’e” (one of the first ever Real
McKenzies recordings). “Two Devils Will Talk” sees a resilient,
triumphant and defiantly hopeful band at the very top of their game.

You may be asking yourself; how do I get in on what will surely be the
party of the century? Well, fear not true believers, The McKenzies’ ship
will be embarking on massive tours across USA , Europe and Canada to
bring the celebration to a stage near you in 2017. So raise a glass,
raise a fist, or better yet, raise a little hell for twenty-five years
of The Real McKenzies, and another one still for many more happy years
to come!

For fans of: The Dropkick Murphys, Flogging Molly, Gogol Bordello, The
Pogues

The Mahones

From an Irish pub to an Academy Award winning movie: The Mahones have come a long way in 26 years. Heralded as pioneers of the Irish punk scene, and internationally recognized as one of the best and hardest working punk outfits around, The Mahones formed on St. Patrick’s Day in 1990, and have been working on their own brand of Irish punk ever since. With a working class ethic and a love of classic punk, Dublin-born Finny McConnell formed the band to combine his love of punk rock with his Irish culture. Alongside McConnell are Katie Kaboom, Michael O’Grady, Sean Winter, and Sean “Riot” Ryan. In 2016, Scruffy Wallace re-joined The
Mahones after 14 years with Dropkick Murphys.

The Mahones have released an incredible ten studio albums, three compilation albums, two live albums and two EPs. Their albums have featured many guest appearances, including Jake Burns (Stiff Little Fingers), Simon Townshend (The Who), Ken Casey and Rick Barton (Dropkick Murphys), Dave Baksh (Sum 41), Greg Keelor (Blue Rodeo), Tony Duggins (The Tossers), Johnny Fay and Gord Sinclair (The Tragically Hip), Ian D’Sa (Billy Talent), plus the amazing Mary Margaret O’Hara,
Damhnait Doyle, and Tara Slone. Their music has been featured everywhere. Their song “Paint the Town Red” was featured in the climactic final fight scene of the 2x Academy Award-winning film The Fighter. They’ve had songs in a slew of movies and TV shows, including the brand new moive Celtic Soul starring Jay Baruchel, Irving Welsh's Ecstasy, Dog Park, Celtic Pride, ABC’s Castle, Lost Girl, Killjoys, and many more.

The band has toured through 35 countries internationally, headlined festivals all over the world, and has been honoured to share a stage with nearly all of their favourite bands. The band grew from Irish pubs and punk squats, to halls, theatres and arenas, touring relentlessly since their start, and is famous for an incredible high-energy live show.

In 2016, The Mahones released a best of compilation: The Very Best (25 Years of Irish Punk) featuring brand new recordings of their classics songs on Whiskey Devil Records to rave reviews around the world. 4.5. out of 5 (Dying Scene), 4.5 out of 5 (New Noise), 10 out of 10 (Folk-Metal.NL) and 8 out of 10 (OX Fanzine).

The Mahones have also released a deluxe version of their magnum opus The
Hunger & The Fight, the first ever Irish punk double concept album that the band recently released to critical acclaim worldwide. In 2010, The Mahones started their own record label, Whiskey Devil Records, and have already released their past five albums through it, with major distribution worldwide (eOne, Wolverine Records). Sailor’s Grave Records released The Mahones’ albums in the US.

Johnny Reggae Rub Foundation

German band Johnny Reggae Rub Foundation bring together early reggae, rocksteady & ska to create a sort of modern ‘urban 2-tone’ sound. The arrangements are unique, the music is tight, the
vocals are distinct and overall the vibes are 100% top ranking!“ [Leo from jaheire.com]

It’s the true passion for music, the deep understanding of the roots and the strong impact of the scene that forms the sound of JOHNNY REGGAE RUB FOUNDATION. When JOHNNY SKA and CHRISSY REGGAE started the band, they had in mind to bring out the soul of Jamaican music, combine it with distinct songwriting, and work on the sound till something special evolves. The song is the ruler,the vocals the conqueror – niceness!

With ROLO TENG on bass JOHNNY SKA and CHRISSY REGGAE found a partner in crime fitting in perfectly. Coming from different backgrounds the trio is driven by the unconditional will to succeed in music and the urge to perform. Music by the fans for the fans. JOHNNY REGGAE RUB FOUNDATION, in love with ska and early reggae, having surfed every wave in ska music as fans in front of stages populated by their all time heroes like DERRICK MORGAN and ROY ELLIS, THE SPECIALS and THE SELECTER, THE SLACKERS and THE AGGROLITES and all the great contemporary originators like THE VALKYRIANS and THE UPSESSIONS, now come up with their own special musical fingerprint to contribute to the ska community.

Three dudes, two voices, one sound. Concentrating on the essentials their tool kit consists of rudie drums, offbeat guitar, vintage organ, deep reggae bass and closely interlocked arrangements to reach the peak. Whether you go for the brilliant voice of CHRISSY REGGAE or prefer the rough approach of master-mind JOHNNY SKA you cannot escape the special charm of these hard groovin’ kick-ass tunes. After the release of two 7“ singles JOHNNY REGGAE and COOLIT DOWN as well as the 7“ EP PUNK the band now presents their first self-produced album NO BAM BAM.

Baby Kreuzberg

Mit einzigartigem Lo-Fi-Sound zwischen Americana, Folk und Rock wandelt der Berliner Songwriter Marceese nun unter dem Namen Baby Kreuzberg durch unzählige Veröffentlichungen und Projekte. An guten Tagen spielt er sogar ein Liebeslied aus seinem bisher einzigen deutschsprachigem Album „Strassen Richtung Süden“ nur um kurz darauf in Psychedelia- und Delay-Sounds zu versinken. Immer zwischen den Genres pendelnd, keine Schublade will passen, kein Fass ist zu groß um es nicht aufzumachen. Ein ständiges akustisches Wechselspiel zwischen Garage und Scheune, feuchtem Proberaumkeller und staubiger Sommernacht auf dem Heuballen.

Baby Kreuzberg hat noch eine Rechnung offen, mit Herz und Schnauze erzählt er Geschichten, spielt trashigen Country, bluesigen Folk, und versucht sich einmal mehr in Weirdness, wenn er mit seiner Semi-Akustik-Gitarre den Twang aus den Saiten quält oder auf der akustischen sein 10-minütiges Instrumental „Eclipse“ zum besten gibt.

Seit 2010 hat der Berliner nicht nur Sechs Solo-Alben, sondern nebenbei noch vier komplette KISS-Cover-CDs, ein Kinderlieder-Album als Raketen Erna und diverse Desertrock-Alben mit Red Stoner Sun veröffentlicht. Fleißig. Irgendwie immer anders als bisher, aber eigentlich nur konsequent.

Im Oktober 2014 legte der Kreuzberger Hans-Dampf-in-allen-Gassen seinen Longplayer “A-Ramblin’ And A-Howlin'” vor und ging noch mehr zurück zu den Wurzeln des R’n’R. Americana, Blues, Country und sogar Bluegrass mag man den rauen Klängen des Albums entnehmen – zwei Tracks des Albums schafften es auf die Kino-Leinwand für den Film „Meier, Müller, Schmidt“.

Mit seinem Anfang 2015 veröffentlichten zweiten KISS-Coveralbum „Have Love, Will Travel“ war der Hauptstadt-Cowboy sogar für den Preis der deutschen Schallplattenkritik in der Rubrik „Folk & Singer/Songwriter“ nominiert.

Mehr oder weniger ständig auf Solo-Tour zieht der “handsome fellow” nun unter dem Namen Baby Kreuzberg heulend mit seiner Gitarre durchs Land, um sein Erlebtes zu erzählen. In unzähligen Shows spielte er u.a. Supportslots für Grammy Award Winner Fantastic Negrito (us), Chadwick Stokes (us), Gaz Coombes (uk), The Handsome Family (us) und auf dem Pure & Crafted Festival. Live spielt er mittlerweile seit über 25 Jahren, man nimmt es ihm ab.

Der Weg ist sein Ziel. Ein Storyteller der nicht zur Ruhe kommt, und ein Gitarrist der seinen Weg gehen muss, weil er nicht anders kann.

V8 Wankers

V8 Wankers, die Speerspitze des deutschen Speedrock’n’Rolls!
Gegründet im Jahr 2000, sind sie nicht nur survivor der Punk’n’Roll Bewegung sondern haben ihren unvergleichlichen Stil in 16 Jahren ununterbrochener Livepräsenz international etabliert.

Über Europa, Nord,- und Südamerika hinaus ertönt ihr Schlachtruf „We are the fist of Rock“, nach dem gleichnamigen Gassenhauer von ihrem mittlerweile achten Studioalbum. Zurecht kann man sie als die Faust des Rocks bezeichnen, denn ihre Bezingetränkte Mischung aus klassischem Hardrock mit Punk und Rockabilly spricht Rocker, Punker, Chopper- und V8-Fahrer gleichermaßen an.

Saint City Orchestra

Wer das Saint City Orchestra live erlebt hat, wird die Irish Rocker nicht so schnell wieder vergessen. Mit ihrem Debütalbum «Chaos» konservieren die St. Galler die mitreissende Energie ihrer Gigs auf zehn Songs, die Beine, Gehörgang und Lachmuskeln gleichermassen stimulieren.

Viele Musikkarrieren verlaufen eher holprig und mit vielen Umwegen. Das Saint City Orchestra scheint aber nur einen Weg zu kennen: geradlinig und steil nach oben. Erst gut vier Jahre ist es her seit der – man könnte fast sagen zufälligen – Bandgründung. Gestärkt von über 100 Konzerten entschied sich die Schweizer Antwort auf Flogging Molly, Dropkick Murphys und Mumford & Sons im Juni 2017 die erste Single «Knights & Thieves» zu veröffentlichen. Zwei Monate später folgte die selbstbetitelte Debüt-EP. Ihr Zuhause ist und bleibt aber die Bühne und so tourten sie ununterbrochen weiter und sorgten quer durchs Land für schweissdurchtränkte T-Shirts. Die Clubs wurden grösser und voller, sie wechselten von Neben- auf Hauptbühnen und begeisterten auch die Zuschauer an grossen Openairs wie dem Gurtenfestival oder dem Openair St. Gallen.